• natur-und-aktivtourismus
  • projektslider2
  • panorama-hafen
  • projekt 1 - Beschreibung Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores
  • Hafen Ahoi

inspektour betreut im 10. Jahr die Nationalpark-Partnerschaft Schleswig-Holstein

Am 15. Oktober 2014 beginnt der neue 12-monatige Vertrag, der uns ermöglicht, die Nationalpark-Partnerschaft Schleswig-Holstein jetzt im 10. Jahr (!), zu betreuen. Ausgewählt durch die GMSH werden wir weiterhin die Nationalparkverwaltung in Tönning, sprich Matthias Kundy (siehe Foto) und sein Team bei der Zertifizierung neuer Partner sowie bei der alle drei Jahre fälligen Rezertifizierung unterstützen. Außerdem dürfen wir u. a. die Vergaberatssitzungen besuchen, die Website auf dem aktuellen Stand halten und insgesamt bei der Weiterentwicklung der Partnerschaft zur Seite stehen.

Wir freuen uns darauf, weiterhin mit dem Team der Nationalparkverwaltung zusammen arbeiten zu dürfen!

Quelle Foto: Nationalparkverwaltung Schleswig-Holstein

Acht Kommunen im Kreis Warendorf möchten LEADER Region werden

Gestern fand die erste Sitzung der Steuerungsgruppe im Rahmen der Strategieerstellung in Ostbevern statt. Acht Kommunen (Beelen, Drensteinfurt, Ennigerloh, Oelde, Ostbevern,
Sassenberg, Sendenhorst, Warendorf) und der Kreis Warendorf möchten sich als LEADER Region bewerben und künftig gemeinsam Projekte umsetzen. Die Strategie legt alle wichtigen Eckpunkte fest und wird gemeinsam mit der Bevökerung und regionalen Akteuren bis Januar 2015 erarbeitet werden.

 

Quelle Foto: Eigene Aufnahme

Die Studienreihe Destination Brand erscheint unter neuer Federführung durch die inspektour GmbH

Die seit 2009 implementierte Studienreihe Destination Brand wird ab der kommenden Welle der „Destination Brand 14 – Die Profile deutscher Reiseziele“ federführend durch das Tourismus- und Freizeitinstitut inspektour erstellt.

In den vergangenen fünf Jahren hat das Institut für Management und Tourismus (IMT) der Fachhochschule Westküste, als Kompetenzzentrum für betriebswirtschaftlich orientierte Tourismusforschung, den Aufbau und die Entwicklung sowie die Implementierung der Studienreihe forciert und damit ein kompetentes, wissenschaftliches Fundament geschaffen. Für den praxisnahen ganzheitlichen Ausbau und die Weiterentwicklung übernimmt nun die inspektour GmbH die Studienkoordination.

Die etablierte Studie wird im gewohnten Turnus und mit identischer Methodik weiterhin in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen GfK erscheinen. Das IMT ist als Forschungs- und Kompetenzpartner an dem Projekt weiterhin beteiligt und wird die Datenauswertung und -aufbereitung in gewohnter Qualität verantworten. Inspektour ist ab sofort Ihr persönlicher Ansprechpartner für die grundsätzliche Koordination und Auftragsabwicklung zur Studienreihe Destination Brand.

 

Quelle Logos: www.fh-westkueste.de, www.gfk.com

  • Konzepte & Strategien

    Bei der Erstellung von Konzepten kommen unterschiedliche Methoden zum Einsatz, in der Regel wird von inspektour ein Methodenmix angewandt. 

  • Management & Umsetzung

    inspektour bietet sowohl Begleitung als auch Übernahme des Managements (freizeit-touristischer) Organisationen mit vielen Vorteilen an. 

  • Regionalentwicklung und -management

    Ziel des Regionalmanagements ist es, den Ausbau, die Weiterentwicklung und die Vernetzung eines Natur-, Wirtschafts-, Lebens- und Urlaubsraumes unter Beteiligung der regionalen Akteure voranzutreiben und langfristig zu sichern.

  • Destinations- und Ortsentwicklung

    In der touristischen Destinations- und Ortsentwicklung gilt es gegebene Situationen und Infrastrukturen genau zu beleuchten, diese auszubauen, einzubinden und auch sich von ihnen zu trennen um Vorgänge und Ergebnisse zu optimieren.