inspektour gmbh

Entwicklungskonzept für die TI in Greetsiel

Gemeinsam mit dem Architekturbüro janßen bär partnerschaft befindet sich die Touristik GmbH Krummhörn-Greetsiel im Umbau der Oase Greetsiel und plant in dem Zuge die Renovierung und Attraktivierung der Tourist Information im Eingangsbereich. In einem Workshop im Kreis des Leitungsteams, janßen bär parterschaft und inspektour wird zunächst die aktuelle Situation in der TI bewertet, relevante Veränderungen und Potentiale für die Zukunft identifiziert und nach dem Prinzip „Form follows Function“ die Anforderungen an Ausstattung, Technik und Inszenierung analog der zukünftigen Ausrichtung erarbeitet.

Dorfentwicklungskonzept für die Gemeinde Manhagen

Im Rahmen eines Dorfentwicklungskonzeptes wurde für die etwa 400 Einwohner zählende Gemeinde Manhagen im schleswig-holsteinischen Kreis Ostholstein ein langfristiger Handlungsleitfaden erarbeitet. Aufbauend auf einer umfangreichen Bestandsaufnahme hat inspektour ein Zielsystem aufgebaut und wichtige Maßnahmen für die weitere Ortsentwicklung abgeleitet. In mehreren öffentlichen Veranstaltungen, Arbeitskreisen und Befragungen der Gemeindevertreter sind Hinweise und Wünsche der Bevölkerung in das Konzept eingeflossen. Die gemeinsam festgelegten Schlüsselprojekte sollen nun in den nächsten Jahren umgesetzt werden, um den Herausforderungen, welche mit dem demografischen Wandel und damit erhöhten Mobilitätsansprüchen sowie dem wirtschaftlichen Strukturwandel verbunden sind, zu begegnen.

Auftraggeber: Gemeinde Manhagen über Amt Lensahn

Internetadresse: www.manhagen.net

Einführung Qualitätsmanagement Europe Spa 23.2 im Physiomar Büsum

Vor dem Hintergrund des Sozialgesetzbuch V § 23 Abs. 2, der Voraussetzung für das Angebot und die Abrechnung ambulanter Vorsorgeleistungen, haben wir das Team des Physiomar Büsum bei der Einführung des Qualitätsmanagementsystems Europe Spa 23.2 des Europäischen Heilbäderverbandes unterstützt und begleitet. Angefangen bei der Einführung in das Thema und die Komplexität des Qualitätsmanagements, über die Entwicklung von Zielen, Qualitätsmaßnahmen, die Entwicklung eines Einrichtungskonzeptes, die Erarbeitung von Prozessen, die Definition und Umsetzung von Risiko-, Fehler- und Beschwerdemanagement sowie die Schulung der Mitarbeiter*innen wurde innerhalb von zwei Jahren das umfassende Qualitätsmanagementsystem aufgesetzt und mit dem externen Audit erfolgreich implementiert. Das Qualitätssiegel eröffnet nun die Chance auch Präventionsangebote aktiv anbieten zu können.

Auftraggeber: Kur und Tourismus Service Büsum, Physiomar Büsum

Internetadresse: www.physiomar.de

Tourismuskonzept für die Insel Spiekeroog

Mit einem neuen Tourismuskonzept für die Insel Spiekeroog wurde die grundlegende Strategie für die touristische Ausrichtung und Entwicklung der kommenden Jahre gelegt. Insbesondere die Handlungsfelder „Ganzjährigkeit“, „Ausrichtung am Markenkern“ und „Qualität“ wurden in Beteiligungsworkshops mit den insularen Leistungsträgern sowie Vertretern aus der Politik und Verwaltung gemeinsam vertieft. Die zentrale Erkenntnis ist die, das das erfolgreiche Meistern zentraler kommunaler Herausforderungen, wie die Bereitstellung adäquaten Wohnraums, eine insulare Wirtschaftsförderung und ein zielgerichtetes Inselmarketing für die Initiierung von gewerblichen Nachfolgelösungen sowie die verbindliche Aufgabenverteilung im Destinationsmanagement, entscheidende Voraussetzungen für eine erfolgreiche, zukunftsorientierte Tourismusarbeit sind.

Auftraggeber: Nordseebad Spiekeroog GmbH (NSB)

Internetadresse: www.spiekeroog.de

Touristisches Entwicklungskonzept für das Waldbad in Vellahn

Für das Waldbad in Vellahn wird im Rahmen eines touristischen Entwicklungskonzeptes eine zukunftsfähige Strategie inkl. aufeinander aufbauenden Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung erarbeitet. Einerseits gilt es das Bad langfristig für die öffentliche Daseinsvorsorge und als Naherholungsziel zu erhalten, andererseits sollen die Besucherzahlen mit Hilfe komplementärer Freizeitattraktionen mit Herausstellungsmerkmal für die Region adäquat gesteigert und gehalten werden.

Die einzelnen Maßnahmen sind so angelegt, dass sie über die kommenden Jahre im Baukastensystem umgesetzt werden können. Die Tragfähigkeit der Maßnahmen wird in einer groben Kostenschätzung und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung verifiziert.

Auftraggeber: Amt Zarrentin

Internetadresse: www.zarrentin.de

Unterstützung des Projektmanagements Kurs Elbe 3.0

Das aus einem Leitprojekt der Metropolregion Hamburg entstandene Netzwerk „Kurs Elbe“ verbindet touristische Partner entlang der Elbe – von Hamburg bis Wittenberge. Insgesamt 5 Bundesländer kooperieren in diesem Projekt. Ziele dieses Projektes sind unter anderem die verstärkte Vernetzung (wasser-) touristischer Leistungsträger, die Abstimmung neuer Produkte sowie die verbesserte Vermarktung der Elbregion.

inspektour unterstützt seit Juli 2018 die Projektleitung und Koordination des Projektes Kurs Elbe. Die Aufgabenschwerpunkte liegen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, im Marketing sowie in der Partner- und Netzwerkarbeit. 

Auftraggeber: Landkreis Lüneburg

Internetadresse: www.kurs-elbe.de

Dorfentwicklungskonzept für die Gemeinde Wangels

Im Rahmen des Dorfentwicklungskonzeptes wurde für Flächengemeinde Wangels im Kreis Ostholstein ein langfristiger Handlungsleitfaden erarbeitet. Aufbauend auf einer umfangreichen Bestandsaufnahme hat inspektour in Kooperation mit dem Büro Lebensraum Zukunft ein Zielsystem aufgebaut und wichtige Maßnahmen für die weitere Dorfentwicklung abgeleitet. In mehreren öffentlichen Veranstaltungen, über Expertengespräche und Befragungen der Gemeindevertreter sind Hinweise und Wünsche der Bevölkerung in das Konzept eingeflossen. Die gemeinsam festgelegten Schlüsselprojekte sollen nun in den nächsten Jahren umgesetzt werden, damit die ländliche Gemeinde die Herausforderungen, welche mit dem demographischen Wandel und dem wirtschaftlichen Strukturwandel verbunden sind, möglichst gut meistern kann.

Auftraggeber: Gemeinde Wangels über das Amt Oldenburg-Land

Internetadresse: www.amt-oldenburg-land.de

Umsetzungsmanagement zur touristischen Neuausrichtung der Gemeinde Friedrichskoog

Seit August 2016 ist inspektour mit dem Umsetzungsmanagement für die Gemeinde Friedrichskoog betraut. Ziel ist es, das von der Gemeindevertretung beschlossene „Touristische Entwicklungskonzept (TEK)“ zu implementieren und den Umsetzungsprozess zu steuern, zu koordinieren und zu moderieren. Dies beinhaltet u.a. die Ermittlung und Akquise von Fördermitteln, die aktive Unterstützung beim internen und externen Projektmarketing sowie die Vermittlung und Förderung der Zusammenarbeit zwischen Gemeinde, Projektpartnern, Fördergebern und Amtsverwaltung.

Neuausrichtung der Nationalpark-Partner-Initiative Harz

In der Neuausrichtung der Nationalpark-Partnerschaft Harz wird von 2081 bis Mitte 2021 die aktuelle Initiative kritisch analysiert und inhaltlich neugestaltet. Das Ergebnis wird ein regional angepasstes und nachhaltiges Strategie-, Organisations- und Finanzierungskonzept sein sowie die Entwicklung geeigneter und messbarer Maßnahmen und deren Umsetzung.

Ziel des Projektes ist es, die Nationalpark-Partner-Initiative Harz nachhaltig neu und attraktiver aufzustellen und dies sowohl inhaltlich als auch organisatorisch zu erreichen. Über die Neuausrichtung der Partner-Initiative können und sollen innerhalb der Projektlaufzeit, aber auch darüber hinaus, neue branchenübergreifende Kooperationsmöglichkeiten mit anderen regionalen touristischen Betrieben entstehen. Es gilt den Nationalpark als zentralen Partner für eine nachhaltige Regionalentwicklung zu etablieren und ein stärkeres Bewusstsein für den Nationalpark und den Naturschutz zu schaffen und somit die Nationalpark-Akzeptanz zu erhöhen.

Auftraggeber: Nationalparkverwaltung Harz

Internetadresse: www.nationalpark-harz-partner.de

Expertengespräch im Museumsdorf Hösseringen

Im Rahmen eines Expertengespräches wurden diverse Fragestellungen zur künftigen Ausrichtung des Museumsdorfes erörtert, insbesondere der Bedarf und der Wert einer Nachfolgelösung für die im Jahr 2018 geschlossene externe Gastronomie stand im Vordergrund. Darüber hinaus ging es um Themen wie die Notwendigkeit einer regelmäßigen Reattraktivierung, die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung, die Ausrichtung und Optimierung des Marketings sowie die Optionen und Chancen der museumspädagogischen Weiterentwicklung. Im Ergebnis wurde eine Einschätzung und Empfehlung aus Expertensicht abgegeben.

Auftraggeber: Transferzentrum Elbe-Weser (TZEW)

Internetadresse: www.tzew.de