inspektour gmbh

Leitbild Büsum

Für die Gemeinde Büsum wurde ein ganzheitliches Leitbild erstellt, welches die Themen Tourismus, Schule, Hafen, Wirtschaft und Finanzen, Kultur, Soziales und Gesellschaft, Ortsentwicklung, Gesundheit, Umwelt, Weltnaturerbe und Nationalpark Wattenmeer beinhaltet. Gemeinsam mit einer Lenkungsgruppe und in einer öffentlichen Veranstaltung wurden die Inhalte ermittelt. Zielgruppe sind sowohl Einwohner, Arbeitnehmer und Arbeitgeber als auch Besucher und Investoren. Mit dem Leitbild möchte sich Büsum für die kommenden Jahre zielgerichtet aufstellen und allen, die sich mit Büsum verbunden fühlen, einen sicheren Handlungsrahmen bieten.

Auftraggeber: Gemeinde Büsum

Internetadresse: www.amt-buesum-wesselburen.de

Positionspapier „Regionalzentrum - Landkreis Böblingen“

Entlang der A 81 bzw. A 8 sind im Landkreis Böblingen insgesamt acht Standorte in die engere Auswahl für ein Regionalzentrum gefasst worden. Mit der Region sowie deren eigenen Erzeugnisse als Kernthema soll das Zentrum nicht nur als Marktplatz und Gastronomie fungieren, sondern ebenso als explizite Informationsstelle über die lokalen Charakteristika.

Die Zielstellung des Positionspapiers liegt in der Überprüfung der Sinnhaftigkeit der Projektidee eines Regionalzentrums an der A 81 / A 8. Das Positionspapier betrachtet im groben wesentliche Merkmale der möglichen Standorte sowie die Potenziale des angestrebten Projekts und stellt final eine Machbarkeitsbewertung für das Regionalzentrum auf.

Im Anschluss an ein Auftaktgespräch mit dem Auftraggeber wurden die verschiedenen Standorte bereist. Ein umfassendes Desk-Research und Experteninterviews mit gewichtigen Stakeholdern erbrachten die Grundlage für die Erstellung der Ausgangssituation, einer Marktanalyse sowie einer Kostenabschätzung. Abschließen konnten Erfolgsfaktoren benannt, eine Machbarkeitsbewertung vorgenommen und Handlungsempfehlungen ausgegeben werden.

Auftraggeber: Landratsamt Böblingen

Internetadresse: www.lrabb.de/

Positionspapier „Aussichtsturm – Naturpark Schönbuch“

Am Rande des Naturparks Schönbuch im Landkreis Böblingen ist ein Aussichtsturm in Planung, der einen weiteren Anreiz bieten soll die naturnahe Landschaft zu besuchen. In diesem Zuge wurde bereits ein Standort in die engere Auswahl gefasst. Das Projektvorhaben besteht darin den attraktiven 360° Blick mit Hilfe eines Turms noch besser in Szene zu setzen.

Die Zielstellung des Positionspapiers liegt in der Überprüfung der Sinnhaftigkeit der weiteren Betrachtung der Projektidee. Das Positionspapier durchleuchtet im groben wesentliche Merkmale des Standortes sowie die Potenziale des angestrebten Projekts und zeigt final Erfolgsfaktoren für den Aussichtturm auf. Zudem werden Handlungsempfehlungen ausgesprochen.

Nach der Vergabe des Auftrages zur Erstellung eines Positionspapiers traf sich inspektour Ende September mit dem Auftraggeber zur Besichtigung des möglichen Standorts am Stellberg. In der Folge konnten in enger Zusammenarbeit mit Experteninterviews mit Entscheidungsträgern aus der Politik sowie mit Personen, die direkt für den Naturraum verantwortlich sind vorgenommen werden.

Auftraggeber: Landratsamt Böblingen

Internetadresse: www.lrabb.de/

Touristisches Marketingkonzept Moorheilbad Bad Freienwalde

Im Rahmen des Auftrages ist mit diesem touristischen Marketingkonzept eine Fokussierung des Kur- und Tourismuskonzeptes des Jahres 2010 für die Kurstadt Bad Freienwalde entwickelt worden. Folgende wesentliche Schwerpunkte wurden dabei gesetzt:

  • Touristische Marketingausrichtung (Vision, Ziele und Strategien) der Stadt Bad Freienwalde
  • Erstellung von ca. 200 realistischen und umsetzbaren Maßnahmen zu konkreten kurz-, mittel- und langfristigen Marketingaktivitäten
  • Erhaltung der Prädikatisierung als Kurort (staatlich anerkanntes Moorheilbad): Berücksichtigung der Anforderungen des Landesfachbeirats
  • Qualifizierung und Qualitätssicherung der touristischen Leistungsträger in Bad Freienwalde

Die unbefristete staatliche Anerkennung als Moorheilbad erfolgte vor mehr als 10 Jahren. Um den Status „Moorheilbad" beizubehalten, sind verschiedene Kriterien des Deutschen Heilbäderverbands sowie zusätzlich Auflagen des Landes Brandenburgs für die Kurorte bzw. Heilbäder zu erfüllen. Für Bad Freienwalde zählt insbesondere die Weiterbetreibung des Kurmittelhauses dazu sowie eine starke Optimierung des „Kurortambientes“, nachdem ein ortsgebundenes Heilmittel mit dem Moor bereits vorhanden ist. Die Entscheidung über den Erhalt der Anerkennung wird im Juni 2015 getroffen.

 Auftraggeber: Stadt Bad Freienwalde (Oder)

Internetadresse: www.bad-freienwalde.de

Konzept Gästekarten- und Kontrollsystem Büsum

In Kooperation mit AVS/ IRS-Consult hat inspektour eine Überprüfung des aktuellen Meldeschein- und daran gekoppelten Gästekartensystems im Nordseeheilbad Büsum vorgenommen. Dabei wurden mithilfe vieler Experteninterviews, Begehungen vor Ort und tatkräftiger Unterstützung der Gemeinde, des KTS, touristischen Akteuren und Bewohnern Büsums Schwachstellen und Handlungsbedarfe aufgedeckt. Bereits vor Saisonbeginn 2015 wurden die ersten Maßnahmen umgesetzt, sowohl im Bereich der technischen Auf- und Umrüstung als auch in der optimierten Nutzung der Kommunikationskanäle. Der manuelle Meldeschein wurde ebenfalls überarbeitet und auch in den KTS-eigenen Häusern wie dem Blanken Hans oder dem Piratenmeer wurde die Optimierung von z.B. den Schnittstellen zwischen den verschiedenen Systemen zur Gästekartenausgabe bereits umgesetzt.

Auftraggeber: Gemeinde Büsum

Internetadresse: www.buesum.de

Integrierte Entwicklungsstrategie FLAG Fischerei AktivRegion Wagrien-Fehmarn

Die neue Förderperiode des Europäischen Meeres- und Fischereifonds 2014-2020 (EMFF) läuft gerade an und die AktivRegion Wagrien-Fehmarn bewirbt sich wieder als Lokale Fischerei Aktionsgruppe (FLAG). Eine Anerkennung als FLAG ermöglicht, über EU-Fördergelder aus dem EMFF bis 2020 zu verfügen und so eine Vielzahl von unterschiedlichen Projekten in der Region, z.B. zur Steigerung der Wertschöpfung bei Fischereierzeugnissen, zur Erschließung neuer Einkommensquellen, der Verbesserung der Wirtschafts- und Regionalstruktur und ganz besonders dem Erhalt der Fischerei als lebendiger Wirtschaftstätigkeit, umzusetzen.

inspektour begleitete den Bewerbungsprozess und erstellte in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Fischerei die Bewerbung – die integrierte Entwicklungsstrategie (IES). In mehreren öffentlichen Sitzungen, wie der Regionalkonferenz, Strategie-Workshop oder der Arbeitskreissitzungen wurden die Inhalte der IES, u. a. die SWOT-Analyse, Handlungsfelder und Entwicklungsziele sowie Projektideen, Aktionsplan und Organisationsstrukturen erarbeitet. Am 11.03.2015 wurde die Strategie von der FLAG beschlossen.

Auftraggeber: AktivRegion Wagrien-Fehmarn e. V.

Internetadresse: AktivRegion Wagrien-Fehmarn

Lokale Entwicklungsstrategie „berkel schlinge“

Anfang September fiel in Nordrhein-Westfalen der Startschuss für die Bewerbungsphase für das europäische Förderprogramm „LEADER“, mit dem die Entwicklung des ländlichen Raumes gefördert werden soll. Die Städte Gescher, Stadtlohn und Vreden sowie die Gemeinde Südlohn bewarben sich gemeinschaftlich als Region berkel schlinge für die neue LEADER- Förderperiode  2014 – 2020.

inspektour begleitete den Bewerbungsprozess und erstellte in Zusammenarbeit mit lokalen Akteuren den Wettbewerbsbeitrag – die lokale Entwicklungsstrategie (LES). Viele engagierte Bürger und Bürgerinnen, Vereine, Unternehmen und Vertreter öffentlicher Institutionen haben die Chance genutzt, die Zukunft ihrer Region und damit ihres Lebensumfeldes aktiv mitzugestalten. In mehreren Zukunftswerkstätten, Strategiegruppensitzungen und Expertengesprächen wurden die Inhalte der LES, u. a. die SWOT-Analyse, Handlungsfelder und Entwicklungsziele sowie Projektideen, Aktionsplan und Organisationsstrukturen erarbeitet und entsprechend der Anforderungen des Wettbewerbsaufrufs durch das Land Nordrhein-Westfalen in das Gesamtkonzept integriert.

Auftraggeber: Stadt Gescher

Internetadresse: LAG berkel schlinge

Lokale Entwicklungsstrategie „8 Plus – LEADER im Kreis Warendorf“

Acht Kommunen des Kreises Warendorf sowie der Kreis möchten für die Förderperiode 2014 - 2020 LEADER-Region in Nordrhein-Westfalen werden. Zusammen mit inspektour erstellte die Region in enger Zusammenarbeit und breiter Beteiligung der Öffentlichkeit den Wettbewerbsbeitrag – die lokale Entwicklungsstrategie (LES). Hierfür wurde eine Steuerungsgruppe aus kommunalen und wirtschaftlichen Partnern berufen, dabei waren alle relevanten Themen der Region vertreten. Innerhalb der vier Zukunftskonferenzen, zahlreichen Expertenbefragungen und einer breiten Projektabfrage wurden die Bedarfe der Region definiert und Projektideen für die zukünftige Ausrichtung gesammelt. Die zentralen Inhalte der LES, wie die SWOT-Analyse, Handlungsbedarfe, Vision und Entwicklungsziele, Aktionsplan zur Umsetzung des LES, Projektauswahlkriterien, Organisationsstruktur, Finanzplanung und Organisationsstruktur wurden im Rahmen der Steuerungsgruppe umfassend diskutiert und final zur Strategie, unter Beachtung der Anforderungen des Wettbewerbsaufrufs sowie der Kriterien des Landes Nordrhein-Westfalen, zusammengefasst.

Auftraggeber: Gemeinde Ostbevern

Internetadresse: 8 Plus – LEADER im Kreis Warendorf

Lokale Entwicklungsstrategie LAG Lippe-Issel-Niederrhein

Die bereits bestehende LEADER-Region Lippe-Issel-Niederrhein möchte sich für die Förderperiode 2014 – 2020 erneut für die Förderung aus dem LEADER-Programm bewerben. Hierzu erstellte inspektour in Zusammenarbeit mit der Landgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern mbH eine lokale Entwicklungsstrategie (LES). In zahlreichen Workshops, öffentlichen Großveranstaltungen, Experteninterviews und LAG-Gremien wurden die zentralen Inhalte der LES - SWOT-Profil, regionalen Handlungsbedarfe, Entwicklungsziele sowie der Aktionsplan zur Umsetzung der LES - besprochen und abgestimmt. Die anschließende Berichtserstellung fand unter Beachtung der Anforderungen des Wettbewerbsaufrufs sowie den Kriterien des Landes Nordrhein-Westfalen statt. Der Wettbewerbsbeitrag wurde fristgerecht abgegeben.

Auftraggeber: Lokale Aktionsgruppe Lippe-Issel-Niederrhein e.V.

Internetadresse: www.lippe-issel-niederrhein.de

Analyse INTERREG4A-Projekt Ostseerouten

Im Januar 2014 wurde inspektour durch die Stadt Flensburg sowie der Ærø Kommune und weiteren deutsch-dänischen Projektpartnern mit einer Analyse im Rahmen des INTERREG4A-Projektes „Ostseerouten“ beauftragt. Ziel des INTERREG Projektes war die Wiederaufnahme der grenzüberschreitenden Fahrgastschifffahrt zwischen Deutschland und Dänemark. Die anfängliche Analysephase bot die Grundlage zum Austausch auf der Zukunftswerkstatt in Glücksburg, wo touristische Akteure beider Seiten zusammen kamen, um weitere Inhalte, technischen Möglichkeiten für den Fährverkehr sowie die gesetzlichen Rahmenbedingungen für ein grenzüberschreitendes Angebot zu diskutieren. Das INTERREG 4 A-Projekt stellte sich als ein sehr gutes Anschubprojekt dar, um eine Potentialanalyse hinsichtlich der Wiederaufnahme der grenzüberschreitenden Fahrgastschifffahrt zwischen Deutschland und Dänemark aufzusetzen und erste Ansätze für die Praxis abzuleiten. Konkret wurden potentielle Häfen und Routen für eine deutsch-dänische Verbindung hinterfragt, die Attraktionsfaktoren der beiden Gebiete herausgestellt und das Nachfragepotential über eine groß angelegte Gästebefragung sowie zahlreiche Expertengespräche eruiert.

 

Auftraggeber: Stadt Flensburg, WiREG mbH, Stadtwerke Eckernförde GmbH, Ærø Kommune, Naturturisme I/S, SET – Sønderborg Erhvervs- & Turistcenter, Videncenter for Kystturisme

Internetadresse: www.interreg4a.de