inspektour logo ALT

Tourismusmanagement Hamburg Bergedorf ist abgeschlossen

Die inspektour GmbH hatte im Juni 2017 für ein Jahr das Tourismusmanagement im Hamburger Bezirk Bergedorf übernommen. Dem vorausgegangen war eine Ausschreibung für eine externe Projektbegleitung, deren Finanzierung zum einen durch die Bezirksversammlung Bergedorf und zum anderen durch die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg gesichert wurde. Von Beginn an war das Projekt auf ein Jahr beschränkt und daher endete es fristgemäß im Juni 2018. In dieser Zeit konnte viel bewegt werden. Nach einer gründlichen Analysephase wurden gemeinsam mit einer Steuerungsgruppe die Ziele für das eine Jahr gesteckt. Viele Maßnahmen, z.B. im Bereich Marketing, Öffentlichkeitsarbeit oder Online-Präsenz konnten direkt umgesetzt werden. Nach dem Jahr liegt der Tourismus auf Bezirksebene wieder vollständig in der Hand der Wirtschaftsförderung. Gemeinsam mit den Ehrenamtlern und Leistungsträgern vor Ort werden die Prozesse und Maßnahmen nun so gut wie möglich fortgeführt.

Internationale Bürgermeisterkonferenz in China

Letzte Woche fand das “International Mayor’s Forum on Tourism (IMFT)” in Zhengzhou / China statt. Zusammen mit unserem Kooperationspartner China Tours war  inspektour vor Ort, um Vertretern chinesischer Tourismusbehörden und den über 100 geladenen Städtevertretern aus 28 Ländern DESTINATION BRAND China vorzustellen und die damit verbundenen Beteiligungsmöglichkeiten.

Abschlusspräsentation Tourismusmanagement Bergedorf

Nach 12 Monaten endet im Mai 2018 vertragsgemäß das Tourismusmanagement für den Hamburger Bezirk Bergedorf. Ein Jahr lang hat inspektour die touristische Arbeit vor Ort unterstützt. Dazu zählten insbesondere Öffentlichkeitsarbeit, Vernetzung, Unterstützung im Marketing, in der Pressearbeit und bei Veranstaltungen und Messen. Das Projekt wurde zu gleichen Teilen von der Bezirksversammlung und der Wirtschaftsbehörde finanziert.

Bergedorf hat mit einem externalisierten Tourismusmanagement eine absolute Vorreiterrolle in Hamburg übernommen. Der Erfolg des Projektes hat viele Beteiligte darin bestärkt, dass ein Ansprechpartner auf Bezirksebene viele Vorteile mit sich bringt.

Bürgerwerkstätten/-arbeitskreise in Wangels

In den vergangenen 10 Tagen durfte inspektour Bürgerarbeitskreise zu den Themenfeldern Mobilität, Wirtschaft und Tourismus, Infrastruktur und Wohnen in der Flächengemeinde Wangels an der Ostsee im Zuge der Erstellung eines Dorfentwicklungskonzeptes durchführen. Die bereits erarbeiteten Inhalte und Aspekte, wie beispielsweise die SWOT, das Leitbild, die Ziele, die Strategien sowie die Festlegung der Handlungsfelder, bildeten die Basis für die in den Arbeitskreisen erarbeitet konkreten (Schlüssel-)Projekte und Maßnahmen. Die Diskussionen waren rege, zielführend und konkret.

Kommunikationstraining Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording

Am 8. Mai 2018 haben wir für die Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording wieder ein Kommunikationstraining mit Mitarbeiter/innen aus allen Unternehmensbereichen durchführen dürfen. Dabei stand vor allem erfahrungsorientiertes Lernen (EOL) und Spaß am gemeinsamen Arbeiten an der Sache im Vordergrund.

Wir wünschen allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen viel Spaß bei der Umsetzung und ein erfolgreiches Tourismusjahr 2018.

Vorstandssitzung Regionalpark Rosengarten

Am Donnerstag fand im Rathaus der Gemeinde Neu Wulmstorf die Vorstandssitzung des Regionalparks Rosengarten e.V. statt. Im Verlauf der Sitzung informierte das ILE-Regionalparkmanagement die anwesenden Vorstandsmitglieder über den aktuellen Sachstand in laufenden Projekten. Zudem wurden neue Projektideen vorgestellt, u.a. die angedachte touristische In-Wert-Setzung der „Rader Steinkiste“, einer neolithischen Grabstelle bei Mienenbüttel. Wie der Gemeinde Neu Wulmstorf, bietet das ILE-Regionalmanagement Regionalpark Rosengarten jedem, der eine Projektidee hat, Unterstützung bei der Ausarbeitung und Suche nach dem „richtigen“ Fördertopf an.

Auftakt Orts(kern)entwicklungskonzept für die Gemeinde Aumühle

inspektour erstellt für die Gemeinde Aumühle eine Konzeptstudie zur Orts(kern)Entwicklung. Am 26. April kam zum ersten Mal die Lenkungsgruppe mit Vertretern aus allen Fraktionen und der Familie Bismarck zusammen. Bereits jetzt kristallisieren sich Ziele und erste Projektansätze heraus. Wir freuen uns die Gemeinde Aumühle bei Ihrer strategischen Ausrichtung begleiten und beraten zu dürfen.

Neu Denken II – ServiceQualität Deutschland

Erfolgreich haben wir die ersten Seminare zur Qualifizierung von Q-Coaches in Potsdam und Bad Frankenhausen am Kyffhäuser durchgeführt. 6 Checklisten-, 2 Befragungs-, 6 Anerkennungs- sowie 2 Prüf-Werkzeuge stehen den Betrieben zur Verfügung. Ein passgenauer und unternehmensindividueller Einsatz ist daher nun garantiert.

Somit wurde von uns das generalüberholte System erfolgreich implementiert.

Zukunftsworkshops Lübecker Schwimmbäder

Im Rahmen des laufenden Beteiligungsverfahrens als Vorstufe zur geplanten notwendigen Sanierung und Attraktivierung des Sportbades St. Lorenz hat inspektour drei Zukunftsworkshops begleitet. Dabei haben die verschiedenen Interessensgruppen – Schulen, Vereine, Mitarbeiter, Politiker, Gäste und Nicht-Gäste gemeinsam Ihre Wünsche, Erwartungen, Voraussetzungen und Ideen für die attraktive und langfristige Ausrichtung des Sportbades St. Lorenz erarbeitet. Die Ergebnisse sollen anschließend in der Planungs- und Realisierungsphase berücksichtigt werden.

Neu DENKEN - ServiceQualität Deutschland

Es wird ernst und richtig gut (mit dem generalüberholten System von ServiceQualität Deutschland). Dies startet zum 16. April diesen Jahres. Ein Train-the-trainer-Workshop zur Weiterentwicklung des Systems ServiceQualität Deutschland für die Dozenten fand im Hause der Bayern Tourist GmbH (BTG) in München statt. Die ersten Seminare stehen in den nächsten Wochen für uns in Thüringen, Brandenburg und Schleswig-Holstein an.

Erfolgreiche ITB-Auftaktveranstaltung „DESTINATION BRAND goes international“

Mehr als 60 nationale und internationale Tourismusvertreter kamen am vergangenen Donnerstag auf der ITB in Berlin zusammen, um sich über die Einführung der renommierten deutschen Studienreihe DESTINATION BRAND in China, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz zu informieren.

Ellen Böhling (inspektour) und Anne Köchling (IMT/FH Westküste) berichteten über die Genese und Besonderheiten der Studienreihe, präsentierten Anwendungsmöglichkeiten der Daten und stellten die Studienschwerpunkte (Messung der Markenstärke als auch Themenkompetenz von Destinationsmarken auf nationaler und internationaler Ebene) und Teilnahmemöglichkeiten 2018 vor.

Henning Deuter (Ruhr Tourismus GmbH), Wolfgang Weiler (Schwarzwald Tourismus GmbH) und Joachim Scholz (DZT e.V.) ergänzten als Kooperationspartner des Projektes den Vortrag mit Beiträgen zur Nutzung der Daten in der Praxis. Darüber hinaus unterstützen Berenike Klein (Visit Berlin) und Matthias Gilbrich (Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH) das Projekt als weitere Praxispartner.

Sie haben Interesse an DESTINATION BRAND? Sie möchten mehr über die diesjährigen Teilnahmemöglichkeiten erfahren? Sie würden gerne genauer wissen, wie wir Ihre Daten aufbereiten?

Musterberichtsbände als auch weitere Information finden Sie unter: www.destination-brand.com

Übrigens: Die Anmeldefrist für DESTINATION BRAND 2018 startet ab Mai 2018 – wir halten Sie auf dem Laufenden!

Partnerschaft als Netzwerk

Wie können Kulturschaffende den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer unterstützen? Wie gestaltet man ein eindrucksvolles Wattfoto? Was haben erneuerbare Energien mit dem Wattenmeerschutz zu tun?
Diesen und anderen Fragen gingen Nationalpark-Partner bei ihrer gestrigen Jahrestagung im Breklumer Christian-Jensen-Kolleg nach. Mehr als 100 Partnerbetriebe waren zusammengekommen, um sich auszutauschen und zu netzwerken. Inspektour begleitet die Veranstaltung und unterstützt die Partner-Initiative Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer seit vielen Jahren.

Ergebnispräsentation der Untersuchung der Potenziale von Sachsen-Anhalt zum Thema "Bauhaus und Architektur der klassischen Moderne erleben"

Im Auftrag der Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (IMG) hat inspektour basierend auf der Themenstudie DESTINATION BRAND 16 sowie zusätzlich gemeinsam mit dem Markt- und Meinungsforschungsinstitut Ipsos durchgeführten bevölkerungsrepräsentativen Online-Erhebungen in den Ländern USA, Dänemark, Schweden, Israel sowie den Niederlanden die nachfrageseitigen Potenziale des Urlaubsthemas „Bauhaus und Architektur der klassischen Moderne erleben“ für das Land Sachsen-Anhalt untersucht. Die Ergebnisse bilden eine wesentliche Grundlage für die IMG, um ihre Vermarktungsstrategie sowie zugehörigen Maßnahmen anlässlich des im Jahr 2019 stattfindenden 100-jährigen Gründungsjubiläums des Bauhauses auf potenzialträchtige Zielgruppen und Quellmärkte unter Berücksichtigung relevanter Themen-Verknüpfungsmöglichkeiten zielgerichtet ausrichten zu können. Am Montag, den 12. Februar 2018, wurden die Kernergebnisse der Untersuchung auf einem von der IMG organisierten Partner-Workshop zum Thema „Bauhaus Dessau und die Moderne in Sachsen-Anhalt“ in Magdeburg vorgestellt.

LEGO Serious Play Workshop

Das LEGO nicht nur was für die Kleinen ist, wurde dem inspektour Team vergangenes Wochenende von Frank Simoneit an der Fachhochschule Westküste in Heide gezeigt. Er brachte dem Team das Tool LEGO Serious Play näher. Dieses wird in Unternehmen, Teams und auch mit Einzelpersonen eingesetzt, um neue Ideen zu fördern, die Kommunikation zu verbessern und Problemlösungen zu beschleunigen. Unter Verwendung einer Vielzahl verschiedener Lego Elemente wurden am Samstag detailreiche Modelle entwickelt, welche als Metaphern die Sicht jedes Einzelnen auf die unterschiedlichsten Aspekte des Themas „Ansprüche an Selbst- und Projektkoordination, sowie an die betriebsinternen Kommunikationsstrukturen“ darstellten.

inspektour Vertriebsseminar

„Vertrieb heißt dem Kunden zu helfen, das zu bekommen was er braucht und ihm dabei ein gutes Gefühl zu vermitteln.“ 

Vergangenes Wochenende hat sich das inspektour Team mit dem Business Trainer Sven Becker von V.I.E.L Coaching + Training intensiv über das Thema Vertrieb bei inspektour auseinandergesetzt. Dabei konnte der Coach dem motivierten Team viele neue Impulse zum vertrieblichen Denken geben. Ziel ist es die Anregungen und Ideen zukünftig in die Tat umzusetzen, sodass potenzielle und bestehende Kunden noch besser bei ihren Vorhaben unterstützt werden können.

inspektour wechselt zu reinem Ökostromanbieter LichtBlick

Im Zuge der Fragestellung „Wie kann inspektour noch umweltfreundlicher werden?“ wurde das NIT in Kiel Ende letzten Jahres gebeten, einen Umweltcheck für inspektour durchzuführen. Das NIT erstellt normalerweise solche Umweltchecks für neue und bestehende Betriebe im Rahmen des Projektes „Nationalpark-Partner Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ und gibt Nationalpark-Partner Betrieben Tipps an die Hand wie sie noch umweltfreundlicher werden können. Da auch inspektour das Projekt unterstützt, lag es nahe sich ebenfalls dem Umweltcheck „zu stellen“. Dabei ist das NIT darauf gestoßen, dass das Unternehmen zwar bereits Ökostrom bezieht, diesen aber nicht von einem reinen Ökostromanbieter. Infolge dieser Feststellung konnte ein guter Vorsatz im neuen Jahr bereits in die Tat umgesetzt werden, denn seit kurzem bezieht inspektour 100% Ökostrom aus deutscher Wasserkraft von dem reinen Ökostromanbieter LichtBlick. Das erfreut besonders die Umwelt!

Auftaktgespräch „Neuausrichtung der Nationalpark-Partner-Initiative Harz“

Beim Auftaktgespräch in Wernigerode hat Mitte Januar die Planung für das 4-Jahres-Projekt begonnen: Die Nationalparkverwaltung Harz beabsichtigt im Rahmen des Zuwendungsprogramms „Landschaftswerte“ die Neuausrichtung der Nationalpark-Partner-Initiative. Die bisherige Partner-Initiative soll bis 2021 kritisch analysiert und inhaltlich neugestaltet werden. Das Ergebnis soll ein regional angepasstes und nachhaltiges Strategie-, Organisations- und Finanzierungskonzept sein sowie die Entwicklung geeigneter und messbarer Maßnahmen und deren Umsetzung.

Von der Neuausrichtung sollen nicht nur die aktuellen und potentiellen Nationalpark-Partner (z.B. in Form von Marketingvorteilen) und der Nationalpark (z.B. durch die Sensibilisierung des Gastes und der Betriebe für den Schutz des Nationalparks) profitieren, sondern auch die regionale Tourismuswirtschaft (z.B. in Form einer positiven Imagebildung bezüglich der Nachhaltigkeits-, Umwelt-und Naturschutzbelange sowie entsprechender touristischer Angebote).

Wir freuen uns darauf den Nationalpark Harz bei diesem Vorhaben zu begleiten.

Gewinner des DESTINATION BRAND AWARD 2018

Gewinner des DESTINATION BRAND AWARD 2018 zeigen ihr Profil: Höchste Zustimmungswerte mit Blick auf die Reiseziel-Eigenschaft „attraktiv“ erhält unsere Heimatstadt Hamburg, besonders „authentisch/echt“ ist Bayern und die Ostsee erringt sich das Prädikat „gastfreundlich“. Wir gratulieren den Preisträgern zu dieser Auszeichnung von der repräsentierten deutschen Bevölkerung. Herzlich bedanken möchten wir uns bei unserer Poetry Slammerin Sandra Da Vina und der fvw für den gebührenden Rahmen der Verleihung auf dem Destination Germany Day innerhalb der Urlaubsmesse-CMT.

Damit können sich die ersten Zahlen der DESTINATION BRAND Profilstudie (Erhebung: November 2017) sehen lassen. 170 Reiseziele, 67 Eigenschaften, 17.000 Befragte – wir freuen uns auf die weiteren Auswertungen!

Wirtschaftlichkeitsanalyse Seehundstation Friedrichskoog

Mit Ende des Jahres 2017 wurde auch die Machbarkeitsstudie zu den Aus- und Umbauplänen der Seehundstation in Friedrichskoog abgeschlossen. Neben einer Untersuchung des Erweiterungsvorhabens unter wirtschaftlichen Aspekten fand auch eine Bewertung aus touristischer Sicht statt. Derzeit werden die Planungen überarbeitet, bevor hoffentlich die schrittweise Umsetzung startet.

Projektleiter (m/w) Regionalentwicklung gesucht

Insbesondere für strategische und konzeptionelle Aufgaben der Regionalentwicklung suchen wir ab sofort einen Projektleiter (m/w) zur eigenverantwortlichen Projektleitung und Umsetzung von Projekten im Bereich der Regionalentwicklung. Aufgabenschwerpunkte wären beispielsweise die eigenverantwortliche Übernahme von Regionalentwickungskonzepten (Evaluation, Regionalentwicklungs- und Ortskernentwicklungskonzepte...) sowie die Bearbeitung von Beratungstätigkeiten im Bezug zum ländlichen Raum. Empathie, Eigeninitiative, Kommunikationsstärke und Konfliktfähigkeit sowie die Mobilität in Raum und Gedanken sind für uns Erfolgsfaktoren. Weitere Informationen dazu finden Sie unter unseren Stellenangeboten. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!