inspektour gmbh

„Leben, Arbeiten, Erholen - Stapel als lebendige Gemeinde und Mittelpunkt der Landschaft Stapelholm“

Die Gemeinde Stapel ist durch die Fusion der ehemaligen Gemeinden Norderstapel und Süderstapel am 1. März 2018 entstanden. In den vergangenen Monaten hat inspektour gemeinsam mit den Akteuren vor Ort ein Konzept zur Orts(kern)entwicklung erarbeitet. Dieses dient der weiteren Dorfentwicklung und Umsetzung anstehender kleiner (Ausbau der Kita, Bau eines Blockheizkraftwerkes, Schaffung von Verweilzonen) und größerer (Sicherung und Aufwertung der Wasserinfrastruktur) Projekte. Im Rahmen der Konzepterarbeitung wurden in 6 Handlungsfelder 21 Schlüsselprojekte festgelegt und diverse Maßnahmen skizziert. Nach abgeschlossener Konzepterstellung am gestrigen Abend, kann es nun an die Umsetzung gehen!

Auftakt zum Amtsentwicklungskonzept Viöl

Gestern fiel der Startschuss für den „Amtsentwicklungsplan 2030“ für das Amt Viöl mit seinen 13 Gemeinden. inspektour wird den Prozess etwa 10 Monate lang begleiten. Ziel ist es, einen Entwicklungsrahmen und strategische Handlungsschwerpunkte für das in Nordfriesland liegende Amt auszuarbeiten. In einem ersten Schritt werden nun  –  als Teil einer umfangreichen Bestandsanalyse  –  alle Gemeinden des Amtes besichtigt.

Gemeinsam zum Ziel

Beim gestrigen "MOPO"-Staffellauf durch den Hamburger Stadtpark konnte unser Team "inspektour. läuft." eine tolle Zeit von zwei Stunden und neun Minuten erzielen. Während Franzi, Nadja, Alex, Ralf und Simon um die Sekunden kämpften, war auch unser restliches Team beim Anfeuern mit vollem Einsatz dabei.

Neue Farbe, neuer Glanz

Nach gut einer Woche sind die Malerarbeiten bei uns im Büro abgeschlossen und der im 4. Obergeschoss liegende Bürobereich erstrahlt nun im neuen Glanz. Die auch damit verbundene Neugestaltung des Konferenzraumes bietet nicht nur inspektour für Teammeetings, sondern auch für Termine mit Externen neuen Platz für kreatives Denken.

Anmeldezeitraum für DESTINATION BRAND 19 geöffnet

Sie möchten wissen, was potenziellen Gästen spontan zu Ihrem Reiseziel einfällt? Welche Begriffe, Urlaubsaktivitäten und Themen u.a. mit Ihrem Reiseziel in Verbindung gebracht werden? Was typisch für Ihre Destination ist? Welche Werte und Eigenschaften Ihrer Destinationsmarke in den Köpfen der Gäste verankert sind? 

Im Rahmen von DESTINATION BRAND 19 (DB19) werden im Herbst 2019 erstmalig die Spontan-Assoziationen zu Reisezielen neben

  • Deutschland auch in
  • Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und China

in einer Online-Erhebung bevölkerungsrepräsentativ erhoben.

Sie haben Interesse an DB19 und möchten die Spontan-Assoziationen zu Ihrem Reiseziel messen lassen? Weitere Informationen finden Sie hier

Beratung - Privater Wohnmobilstellplatz in Malchin

Ein Malchiner Unternehmer plant auf einer landschaftlich sehr reizvollen Stelle einen Wohnmobilstellplatz für 60 bis 100 Wohnmobile zu errichten. Die Absicht ist, einen ausgesprochenen wertigen und großzügigen Platz zu erstellen; beispielsweise soll ein Stellplatz eine Größe von ca. 150 m² vorweisen. Wir von inspektour waren beratend bei der Gesamtplanung, bei den Angebots- und Ausstattungselementen, bei möglichen Kooperationen, bei begleitenden Marketingmaßnahmen sowie bei diversen weiteren Aspekten eingebunden.

Nationalpark-Partnerschaft Harz - nächste Projektphase

Die Neuausrichtung der Nationalpark-Partnerschaft Harz geht in die nächste Projektphase. Nach der Evaluierung und der strategischen Weiterentwicklung des Netzwerks startet nun die Maßnahmenentwicklung. Ideen wurden in einem Workshop gesammelt und priorisiert – Training on the Job, neues Film- und Bildmaterial, bis hin zu Samenbomben. Parallel sollen neue und bestehende Partner nach dem neuen System ausgezeichnet werden. Entscheiden wird darüber am Ende ein Vergaberat (siehe Bild), der seine konstituierende Sitzung abhielt.

Regionalpark-Shuttle fährt wieder durch den Regionalpark Rosengarten

Am 1. Juli 2019 wurde die 9. Saison des Regionalparks-Shuttles vom Vereinsvorsitzenden Dirk Seidler und Kai Uffelmann (Landkreis Harburg) im Cordes AKZENT Hotel in Rosengarten offiziell eröffnet. Der Regionalpark-Shuttle bringt Gäste des Regionalparks samt Fahrrad vom 6. Juli bis zum 6. Oktober an Wochenenden und an Feiertagen zu den sehenswerten Highlights im Regionalpark Rosengarten. 16 Fahrräder haben Platz auf dem Fahrradanhänger. Der Bus ist direkt an den HVV angebunden und kann kostenlos genutzt werden.

Neue Räume in Bremen für inspektour

Ab heute arbeitet unser Kollege Björn Eichner in den Räumen von Cowork Bremen. Wir gewinnen damit zusätzliche Flexibilität in den Räumlichkeiten für Inhouse-Trainings und Coachings.  Darüber hinaus bieten sich vielfältige Optionen in der Kooperation z.B. in Sachen Grafik, Illustration, Text, Webdesign, Programmierung, Kunst- und Kulturberatung sowie Ökobilanzierung und Umweltmanagement.

Erstes Bürgerforum in Burg (Dithm.) zur Amtsentwicklung

Während des gestrigen Bürgerforums zum Auftakt der Amtsentwicklung wurde sehr deutlich, dass die Gemeinden unterschiedliche Bedarfe und Ausgangslagen mitbringen. Viele Bürger, Gemeindevertreter und Bürgermeister aus allen 14 Gemeinden haben die Chance genutzt, sich intensiv über den Prozess und den ersten Erkenntnisstand zu informieren und ihr Engagement einzubringen. Hierbei hervorgehoben wurde, dass sowohl die Einbindung der Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen als auch die Betrachtung des Vereinslebens den Bürgern besonders am Herzen liegt. Ein Bürgerfragebogen, der ab sofort in allen Gemeinden verteilt wird, soll weitere Aufschlüsse über konkrete Bedarfe und Umsetzungswünsche für die Entwicklungsarbeit liefern.

Die touristische Marke Freiburg im Breisgau – überdurchschnittlich positiv belegt

Gestern hat inspektour beim Tourismusbeirat der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co KG die Kernergebnisse aus mehreren Destination Brand-Studien (Spontanassoziationen, Themenkompetenz, Profileigenschaften) vorgestellt. Die Freiburger dürfen sich freuen: Es gab kaum negative Nennungen bei den Spontanassoziationen, jedoch viel Positives wie beispielsweise Altstadt, Münster, Wärme, Sonne, Schwarzwald, Universität, die Umgebung sowie die alte, entspannte, historische, interessante, lebendige, moderne, romantische, (sehr, wunder-)schöne, sehenswerte, wunderbare (Innen-)Stadt. Die Destinationsmarke Freiburg im Breisgau erhält u.a. einen im Benchmark zu sehenden hohen Kompetenzzuspruch in den Themenfeldern Kulinarik, Kultur und Natur (das ist nennenswert für eine Großstadt). 

Metropolregion Hamburg - Star Cities

Die Metropolregion Hamburg ist Mitglied im Verbund der Star Cities. Diese Metropolregionen zeichnen sich durch eine Großstadt an einem bedeutenden, touristisch geprägten Fluss und dem dazugehörigen Umland aus. Neben Hamburg sind die Städte Paris, Rom, Bukarest und Kaunas Teil des Netzwerkes. Damit sich die Metropolregion Hamburg im Sommer beim nächsten Treffen der Star Cities in Rom von seiner besten Seite präsentieren kann, hat inspektour eine umfangreiche Status Quo-Analyse des touristischen Angebotes entlang der Elbe von Cuxhaven bis in die Prignitz erstellt. Im Herbst kommen die Delegationen dann nach Hamburg, um sich selbst ein Bild der Elbregion zu machen.

Das Interreg Europe-Projekt hat ein Budget von ca. € 1,18 Mio., davon kommt fast eine Million Euro aus dem EFRE-Fonds. Der erste Schritt der Kooperation (vom interregionalen Lernprojekt bis zum Monitoring) ist geplant bis 2023. Weitere Informationen zu den Star Cities finden Sie hier.

Amtsentwicklungskonzept Burg-St. Michaelisdonn gestartet

Mitte Mai ist der insgesamt 8 bis 10 Monate dauernde Prozess gestartet, bei dem inspektour das Amtsgebiet mit seinen 14 Gemeinden begleitet, sich für die Zukunft passend aufzustellen. Zum Auftakt wurde mit jedem Bürgermeister eine erste Ortsbegehung durchgeführt, erste Stärken und Schwächen mit konkreten Bedarfen festgestellt. Am 25. Juni ist die Bevölkerung eingeladen, um 18 Uhr in die Böckelnburghalle in Burg (Dithm.) zu kommen, um sich über den Prozess und die vielfältigen Beteiligungsmöglichkeiten zu informieren, um sich aktiv in die Zukunftsgestaltung ihrer Heimat einzubringen.

Mitgliederversammlung Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. (TMV)

Der Großteil der Mitglieder des TMV kam in der Hansestadt Rostock zu ihrer Mitgliederversammlung zusammen. Es wurde zurückgeblickt auf die bisherigen Aktivitäten des Jahres, der Status-Quo erörtert sowie zukünftige Projekt-, Organisations- und Marketingplanungen dargelegt. Inspektour durfte seinen Beitrag im Bereich der Marktforschung leisten. Zahlen mit Bezug zu Mecklenburg-Vorpommern sowie einzelnen Sub-Destinationen wurden auch im zeitlichen und geografischen Benchmark vorgestellt. Auch zielgruppen-, themen- und eigenschaftsspezifische Erkenntnisse konnten aufgezeigt werden.

Wer kommt im Urlaub in die Gänge?

Im Rahmen von DESTINATION BRAND wurde die Bedeutung der Urlaubsaktivitäten „Radfahren (nicht Mountainbiken)" und "Mountainbike fahren" in den Quellmärkten Österreich, Deutschland, Niederlande und Schweiz untersucht.

Das folgende Factsheet gibt einen ersten Einblick in die Thematik. Siehe auch die Profile der deutschen Radfahrer und Mountainbiker: deutsch / english

Regionalpark Rosengarten – Wechsel an der Spitze

Am Montag, den 3. Juni 2019 fand die Mitgliederversammlung des Vereins Regionalpark Rosengarten e.V. statt. Dabei wählten die Mitglieder einen neuen Vorsitzenden. Die bisherige Vorsitzende, Frau Dörte Cohrs, die dem Verein seit 2014 vorstand, stellte sich nicht erneut zur Wahl. Neuer Vorsitzender ist der Bürgermeister der Gemeinde Rosengarten, Herr Dirk Seidler. Der geschäftsführende Vorstand wird durch Heiner Albers, Bürgermeister Samtgemeinde Hollenstedt und Thomas Saunus, Gemeinde Neu Wulmstorf, komplettiert. Das von inspektour gestellte Regionalmanagement bedankt sich bei Dörte Cohrs für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit der letzten Jahre und freut sich auf die gemeinsame Arbeit mit dem neuen Vorstand.

Gastlandschaften Rheinland-Pfalz: Analyse der Quellmärkte Niederlande, Österreich und Schweiz

Im Auftrag der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH haben wir heute in Koblenz mit diversen Akteuren der Orts- und Regionsebene die Ergebnisse der DESTINATION BRAND Studienreihe aus den Quellmärkten Niederlande, Österreich und der Schweiz vorgestellt, erörtert und diskutiert. Neben der Betrachtung des Markenvierklanges und der Urlaubsaktivitäten (Themen) haben wir vertieft gemeinsam die Potenziale der Destination Rheinland-Pfalz als Familien- sowie Städtereiseziel analysiert.

Interesse an Kulturangeboten, auch im Urlaub?

Der Internationale Museumstag – in Deutschland zentral koordiniert vom Deutschen Museumsbund sowie unter der Schirmherrschaft des jeweils amtierenden Bundesratspräsidenten - findet seit 1978 jährlich an einem Samstag im Mai statt. Er macht auf die Vielfalt und Bedeutung der Museen aufmerksam.

Diesen besonderen Tag nehmen wie als Aufhänger um einmal genauer hinzuschauen: Wir haben analysiert wie hoch das allgemeine Interesse der Schweizer, Österreicher, Niederländer und Deutschen ist, im Urlaub kulturelle Einrichtungen zu besuchen bzw. Kulturangebote zu nutzen. Darüber hinaus haben wir ausgewertet welche ausländischen Reiseziele (Top 5) die Deutschen für einen Kultururlaub für besonders geeignet halten. Die Ergebnisse aus DESTINATION BRAND zum Thema finden Sie hier.

Bürgerforum Brunsbek: Einwohner sammelten Ideen für Ortsentwicklung

Im Rahmen der Erarbeitung des Ortsentwicklungskonzeptes für die Gemeinde Brunsbek fand gestern im Gemeinde- und Sportzentrum ein Bürgerforum statt. Über 100 interessierte Brunsbeker setzten sich gemeinsam mit inspektour mit Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken auseinander, diskutierten über Vision und Ziele der Gemeindeentwicklung und erarbeiteten erste Ideen und Projekte für die zukünftige Entwicklung des Ortes. Die Fertigstellung des Konzeptes ist für Ende Juni geplant.

Standortanalysen für neue Jugendherberge im DJH Landesverband Nordmark

Für die perspektivischen Planungen des DJH hat inspektour mittlerweile zwei Standorte in Schleswig-Holstein begutachtet, in denen in der Vergangenheit schon Jugendherbergen betrieben wurden. Aufgrund der aktuellen und zukünftigen Marktsituation im Gruppen-Segment besteht die Notwendigkeit eines klaren Ausrichtungs-Profils, der je nach Mikro- und Makrolage unterschiedlich ausfallen muss. Letztendlich entscheidend werden die unterschiedlichen wirtschaftlichen Szenarien sein, die für die potenziellen Herbergen berechnet wurden. Im weiteren Entscheidungsprozess kann der DJH anhand der mitgelieferten Wirtschaftlichkeitsberechnung und den identifizierten Stellschrauben die Szenarien je nach Erkenntnisstand selber nachjustieren.